anna steegmann

Biografie

portrait
© WoWe

Ich lebe mit zwei Sprachen, zwei Pässen und zwei Heimatländern, überwiegend in New York und Teil des Jahres in Görlitz.

Ich bin am Niederrhein aufgewachsen. Mein Vater meldete sich mit 17 freiwillig zur Wehrmacht und verlor sein Bein zwei Jahre später. Seine Depression und Phantomschmerzen überschatteten unser Familienleben. Das Lesen und Schreiben half mir, meine Welt zu verstehen.

In Berlin studierte ich Sozialpädagogik. Seit 1980 lebe ich in New York. Ich putzte für alte jüdische Damen, arbeitete als Go-Go Tänzerin und in Theater und Film.

Ich machte eine Psychotherapie Ausbildung und arbeitete als schulische Beraterin bevor ich mir einen lebenslangen Traum erfüllte und Kreatives Schreiben studierte.

Seit 2006 bin ich freiberufliche Autorin, Übersetzerin und Lehrbeauftragte für Kreatives Schreiben am City College und an der Internationalen Sommerakademie Venedig.

Meine englischen Texte sind u.a. in der The New York Times, Promethean, Epiphany, Absinthe Literary Review, guernicamag.com, Diverse Voices Quarterly, ezratranslation.com und mehreren Anthologien der Wising Up Press erschienen.

Deutsche Texte: Salbader, Rheinische Post, TextArt, Sächsische Zeitung,Trans-Lit2 und Taz. Ich habe an dem Filmskript für New York Memories (Regie: Rosa von Praunheim) mitgearbeitet und drei vom deutschen ins Englische für W.W. Norton übersetzt und ein Radio Feature für den MDR geschrieben.

Mein Essay "Mein Harlem" wurde als Notable Essay of 2007 in The Best American Essays 2008 erwähnt.